geistigen Wirklichkeiten durch die fünf physischen Sinne erkannt werden

Ein Geistiges Selbst reift als göttlicher Geist zur Vollendung, wenn sich Geistiges Selbst und Physisches Selbst eines Menschen durch vollkommenes, auf Gott ausgerichtetes Geben und Empfangen vereinigen und die Vier-Positionen-Grundstruktur bilden. Ein Göttlicher Geist kann jegliche in der geistigen Welt gegenwärtige Realität genau wahrnehmen und einordnen. Da diese geistigen Wirklichkeiten im Körper schwingen und sich in physiologischen Phänomenen ausdrücken, können sie durch die fünf physischen Sinne erkannt werden. Menschen Göttlichen Geistes, die im Einklang mit der Geistigen Welt schwingen, errichten das Himmelreich auf Erden. Nach dem Ablegen ihrer physischen Körper gehen sie in einem sanften Übergang ins Himmelreich der Geistigen Welt ein. Aus diesem Grund wird das Himmelreich im Jenseits erst dann Wirklichkeit, wenn das Himmelreich auf Erden errichtet ist.

Das gesamte Spektrum geistiger Empfänglichkeit eines Geistigen Selbst wird in der wechselseitigen Beziehung zum Physischen Selbst während des irdischen Lebens entwickelt.

S. 57, Abs. 4
Anmerkung
Hier wird deutlich, dass sich durch geistiges Wachstum (Göttlicher Geist) die Wahrnehmung intensiviert, also sich die Empfindsamkeit für geistige Wirklichkeiten erhöht. Dies wird durch die Resonanz im Körper auch mit den physischen Sinnen wahrnehmbar, ohne das man wirklich geistig offen ist und Geistwesen sehen und hören kann.
Das ist was ich immer meine, dass sich durch die Arbeit an der Geist-Körper-Einheit die geistige Empfindsamkeit erhöht, dies aber nicht spirituelle Offenheit bedeutet. Das sind 2 unterschiedliche Phänomene. - T.S.

© BLI - Thomas Schuh 2022